Besuchen Sie WESTKALK!

E-mail: besuch@westkalk.de
Telefon: 02902-978500

Westkalk.de/kontakt/besucher

Aktuelle Mitteilung vom 15. August 2017

15.08.2017

Am 14. August 2017 ging bei WESTKALK ein neuer Bagger der 70 Tonnenklasse in Betrieb. Der CAT-Bagger 374 FL verfügt über einen Sechszylinder-Viertakt-Dieselmotor der neuesten Generation u.a. mit Dieselpartikelfilter, AdBlue und SCR-Katalysator. Der Motor ist somit schadstoffarm gemäß EU Stufe IV und reduziert gleichzeitig den Dieselverbrauch gegenüber dem Vorgängermodell um über 10%. Selbstverständlich wird auch dieser Bagger bei WESTKALK mit biologisch abbaubarem Hydrauliköl betrieben.

Der Baggerfahrer Andreas Ossowski freut sich über die neue leistungsfähige Maschine, mit der er pro Ladezyklus bis zu 10 Tonnen Kalkstein auf die SKW verladen kann.

 

 

 

Aktuelle Mitteilung vom 24. November 2016

24.11.2016

Suttroper Grundschüler erkundeten WESTKALK-Steinbruch

38 Kinder auf der großen LKW-Waage

Mineralien eingesammelt und Branntkalk gelöscht

 

WARSTEIN. Die Zweit- und Viertklässler der Grundschule Suttrop durften jetzt gemeinsam Steinbruch und Technik-Anlagen der Firma WESTKALK bestaunen. Unter Führung des Technischen Leiters Dr. Guido Mausbach sowie im Beisein dreier Lehrerinnen und Eltern erkundeten die 38 Mädchen und Jungen einen Vormittag lang den Warsteiner Steinbruch. Dazu gab es Hintergrundinfos und zwei informative Kurzfilme über die Arbeit im Steinbruch und die Zerkleinerung der Steine in der Brecheranlage.

Alle Kinder versammelten sich zuerst auf der großen LKW-Waage, wo das Gesamtgewicht der Gruppe ermittelt wurde, um danach einen vergleichbar schweren Kalkstein zu suchen. Kindgerecht erläuterte Dr. Guido Mausbach unter anderem, wie die Lagerstätte einst aus einem Korallenriff entstanden ist und wofür der dort abgebaute Kalkstein benötigt wird. Zudem erlebten die kleinen Besucher wie Branntkalk gelöscht wird und konnten sich als Mineralien-Sucher im Steinbruch versuchen. Abgerundet wurde der Steinbruchbesuch mit ausführlichen Hinweisen auf renaturierte Bereiche, die schon lange vor dem Ende der Abbautätigkeiten angelegt wurden.

2016-10-28_gs-suttrop-2-4-klasse

Aktuelle Mitteilung vom 9. November 2016

09.11.2016

Kita-Kinder aus Niederbergheim zu Besuch bei WESTKALK

Kinder sammelten Mineralien und Steinbruch-Informationen

 WARSTEIN. Kinder der Niederbergheimer Kindertagesstätte durften jetzt den Steinbruch Hohe Lieth und die Technik-Anlagen der Firma WESTKALK bestaunen. Unter Führung des Technischen Leiters Dr. Guido Mausbach erkundeten die Mädchen und Jungen einen Vormittag lang den Warsteiner Betrieb. Vorausgegangen war eine kindgerechte Unterrichtsstunde der Deutschen Umweltaktion, die vor wenigen Wochen die Kita Niederbergheim besucht hatte und über Steinbruch, Historie, Verwendungszweck der Abbaumaterialien sowie Renaturierung informiert hatte.

Die Kinder erlebten, wie Branntkalk gelöscht wird und konnten sich als Mineralien-Sucher im Steinbruch versuchen. Dazu gab es viele  Hintergrundinfos und zwei informative Kurzfilme über die Arbeit im Steinbruch.

Kindgerecht erläuterte Dr. Guido Mausbach unter anderem, wie die Lagerstätte einst aus einem Korallenriff entstanden ist und wofür der dort abgebaute Kalkstein benötigt wird. Abgerundet wurde der Steinbruchbesuch mit ausführlichen Hinweisen über die Renaturierungsmaßnahmen, die nach den dem der Abbautätigkeiten beginnen.

2016-11-09_kita_niederbergheim

Aktuelle Mitteilung vom 9. November 2016

09.11.2016

Kleine Strolche und Hexenhäuschen-Kita auf Exkursion bei WESTKALK

22 Kinder sammelten Mineralien und Steinbruch-Informationen

 WARSTEIN. 21 Kinder der Suttroper Kindertagesstätte „Die kleinen Strolche“ durften jetzt gemeinsam mit Kindern der Warsteiner Kindertagesstätte „Hexenhäuschen“ den Steinbruch Hohe Lieth und die Technik-Anlagen der Firma WESTKALK bestaunen. Unter Führung des Technischen Leiters Dr. Guido Mausbach sowie im Beisein ihrer Betreuerinnen Henrike Pohlkamp und Tanja Schorlemmer erkundeten die Mädchen und Jungen einen Vormittag lang den Warsteiner Betrieb.

Alle Kinder versammelten sich zuerst auf der großen LKW-Waage, um sich gemeinsam wiegen zu lassen. Danach erlebten die kleinen Besucher wie Branntkalk gelöscht wird und konnten sich als Mineralien-Sucher im Steinbruch versuchen. Dazu gab es viele  Hintergrundinfos und zwei informative Kurzfilme über die Arbeit im Steinbruch.

Kindgerecht erläuterte Dr. Guido Mausbach unter anderem, wie die Lagerstätte einst aus einem Korallenriff entstanden ist und wofür der dort abgebaute Kalkstein benötigt wird. Abgerundet wurde der Steinbruchbesuch mit ausführlichen Hinweisen über die Renaturierungsmaßnahmen, die nach den dem der Abbautätigkeiten beginnen.

 

prev1

Aktuelle Mitteilung vom 28. Oktober 2016

29.10.2016

Damenfußballerinnen bei WESTKALK

Hochmoderne Vorbruchanlage besichtigt

 

Warstein-Kallenhardt. Zu einem Besuch bei der Firma WESTKALK trafen sich jetzt Vertreterinnen des TuS Belecke im Steinbruch in Kallenhardt. Die Damen erhielten von Dr. Guido Mausbach, dem Technischen Leiter der WESTKALK GmbH & Co. KG eine Führung über das Werksgelände im Steinbruch Kallenhardt und besichtigten dabei auch eine der modernsten Vorbruchanlagen in Deutschland. Die Maschinerie ist seit März 2016 in Betrieb und arbeitet besonders ressourcenschonend. Dazu gab es viele Hintergrundinfos über die Arbeit im Steinbruch.

Außerdem erläuterte Dr. Guido Mausbach, wie die Lagerstätte einst aus einem Korallenriff entstand und wofür der dort abgebaute Kalkstein benötigt wird. Abgerundet wurde der Steinbruchbesuch mit ausführlichen Hinweisen über die Renaturierungsmaßnahmen, die nach den Abbautätigkeiten beginnen.

Die Anlage ist ein Pilotprojekt von WESTKALK, das vom Bundesumweltministerium mit 150.000 Euro durch das BMU-Umweltinnovationsprogramm gefördert wurde. Mit ihr ist es möglich, den abgebauten Kalkstein energieeffizient von störenden Lehmverunreinigungen zu reinigen. Indem die Lehmbestandteile in einer Siebtrommel zunächst zerkleinert und schließlich ausgesiebt werden, kann der Kalkstein des Werkes noch ressourcenschonender abgebaut werden. Die Ziele des BMU-Projektes sind es, den Ausnutzungsgrad der Lagerstätte zu erhöhen und den Wertgesteinsanteil auf der Abraumhalde auf ein Minimum zu senken.

2016-10-28_tus-belecke-damenfussball-2

 

1 2 3 4 5 12     Alles